+43 1 480 51 55

Klasse C / CE

Führerschein C und CE In der Fahrschule WIENWEST in Wien

LKW

Klasse C1

Kraftwagen, bei denen die höchstzulässige Gesamtmasse über 3.500 kg, aber nicht mehr als 7.500 kg beträgt und die nicht unter die Klasse D1 oder D fallen. Zusätzlich darf ein leichter Anhänger (höchstes zulässiges Gesamtgewicht max. 750 kg) gezogen werden,

Kosten: 1.408,00 €
Anzahlung: 533,00 €

  • Allgemeine Informationen

    Klicken Sie auf den jeweiligen Bereich, um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.

  • Persönliche Voraussetzung

    Mindestalter um mit der Ausbildung beginnen zu dürfen liegt bei 17 ½ Jahren. Ein Arztgutachten ist nötig.

  • Was ist in den Kosten inkludiert?

    Einschreibung, Versicherung, Theoriekurs, Theorie- & Praktische Prüfung inkl. C-95, 8 Fahrstunden.

  • Weitere Informationen

    Theorieprüfung und Fahrprüfung finden in der Fahrschule statt. (Terminvereinbarungen im Büro)
    Fahrprüfung darf frühestens am 18. Geburtstag absolviert werden.

Klasse Ce1

Ein Zugfahrzeug der C1 und ein Anhänger oder Sattelanhänger mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse über 750 kg, wenn die höchste zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination maximal 12.000 kg beträgt. Ein Zugfahrzeug der Klasse B und ein Anhänger oder Sattelanhänger mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse über 3.500 kg, wenn die höchste zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination max. 12.000 kg beträgt.

Kosten: 1.108,00 €
Anzahlung: 531,00 €

  • Allgemeine Informationen

    Klicken Sie auf den jeweiligen Bereich, um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.

  • Persönliche Voraussetzung

    Mindestalter um mit der Ausbildung beginnen zu dürfen liegt bei 17 ½ Jahren. Ein Arztgutachten ist nötig.

  • Was ist in den Kosten inkludiert?

    Einschreibung, Versicherung, Theoriekurs, Theorie- & Praktische Prüfung, 4 Fahrstunden

  • Weitere Informationen

    Theorieprüfung und Fahrprüfung finden in der Fahrschule statt. (Terminvereinbarungen im Büro)
    Fahrprüfung darf frühestens am 18. Geburtstag absolviert werden.

Klasse C

Kraftwagen, bei denen die höchstzulässige Gesamtmasse mehr als 3.500 kg beträgt und die nicht unter die Klasse D1 oder D fallen sowie Sonderkraftfahrzeuge. Zusätzlich darf ein leichter Anhänger (höchstes zulässiges Gesamtgewicht max. 750 kg) gezogen werden.

Kosten: 1.408,00 €
Anzahlung: 533,00 €

  • Allgemeine Informationen

    Klicken Sie auf den jeweiligen Bereich, um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.

  • Persönliche Voraussetzung

    Mindestalter um mit der Ausbildung beginnen zu dürfen liegt bei 20 ½ Jahren. Ein Arztgutachten ist nötig.

  • Was ist in den Kosten inkludiert?

    Einschreibung, Versicherung, Theoriekurs, Theorie- & Praktische Prüfung inkl. C-95, 8 Fahrstunden.

  • Weitere Informationen

    Theorieprüfung und Fahrprüfung finden in der Fahrschule statt. (Terminvereinbarungen im Büro)
    Fahrprüfung darf frühestens am 21. Geburtstag absolviert werden.

Klasse CE

Ein Zugfahrzeug der Klasse C und ein Anhänger oder Sattelanhänger mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg.

Kosten: 1.108,00 €
Anzahlung: 531,00 €

  • Allgemeine Informationen

    Klicken Sie auf den jeweiligen Bereich, um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.

  • Persönliche Voraussetzung

    Mindestalter um mit der Ausbildung beginnen zu dürfen liegt bei 20 ½ Jahren. Ein Arztgutachten ist nötig.

  • Was ist in den Kosten inkludiert?

    Einschreibung, Versicherung, Theoriekurs, Theorie- & Praktische Prüfung, 4 Fahrstunden.

  • Weitere Informationen

    Theorieprüfung und Fahrprüfung finden in der Fahrschule statt. (Terminvereinbarungen im Büro)
    Fahrprüfung darf frühestens am 21. Geburtstag absolviert werden.

Praktische Prüfung

Die Prüfung für den Führerschein C und CE In der Fahrschule WIENWEST in Wien besteht aus den vier Teilen:

  • Allgemeine Informationen

    Klicken Sie auf den jeweiligen Bereich, um die entsprechenden Informationen anzuzeigen.

  • 1. Klasse C: Überprüfung am Fahrzeug

    Hier wird der Prüfer speziell auf die Bauart und die Eigenheiten des Prüfungsfahrzeuges eingehen. Beim Kippen des Führerhauses müssen nur die erforderlichen Handgriffe gezeigt werden. Das Öffnen der Wartungsklappe ist für die Überprüfungen natürlich erforderlich.


    Überprüft werden:

    • Reifen/Räder
    • Bremsanlage
    • Außenkontrollen
    • Lenkung
    • EU-Kontrollgerät
    • Batterie
    • Ausreichende Sicht
    • Flüssigkeitsstände
    • Sonstiges
    • Innenkontrollen
    • Kontrolleinrichtunge

  • 1. Klasse CE: Überprüfungen am Fahrzeug

    Überprüft werden:

    • Vorschriften
    • Bremsanlage
    • Außenkontrollen
    • Anhänger anschließen
    • Anhänger abschließen
  • 2. Klasse C: Fahrübungen

    Als Kandidat musst du dich bei diesen Übungen so verhalten, als würdest du dich auf einer öffentlichen Verkehrsfläche bewegen, d.h. die entsprechende Blicktechnik anwenden, den Blinker setzen, beim Ein- und Ausparken auf das „Ausscheren“ des Fahrzeugvorderteils achten usw. Beim Abstellen muss das Fahrzeug gesichert werden. Bei dieser Führerscheinklasse sind alle Prüfungsteile vorgeschrieben. Gelingt eine Teilübung nicht, bleiben dir insgesamt drei Versuche, sie erfolgreich zu absolvieren.


    Vorgeschrieben sind folgende Übungen:

    • Zielbremsung
    • Seitlich an Rampe
    • Garage
    • Rückwärts an Rampe
    • Knappes Vorbeifahren
  • 2. Klasse CE: Fahrübungen

    Auch hier sind alle Prüfungsteile vorgeschrieben. Gelingt eine Teilübung nicht, bleiben dir insgesamt drei Versuche, sie erfolgreich zu absolvieren. Ansonsten gelten dieselben Regeln wie bei der Klasse C.


    Vorgeschrieben sind folgende Übungen:

    • Rückwärts durch Tor
    • Seitliches Versetzen
    • Rückwärts an Rampe
    • Zielbremsung
  • 3. Klasse C und CE: Fahren im Verkehr

    Geachtet wird auf Fahren in der Ebene und im Gefälle, Spur- und Tempogestaltung, Fahrstreifenwechsel, Vorbeifahren und Überholen, Befahren von Querstellen, Einbiegen sowie Fahren bei hohem Tempo.


    Prüfungsinhalte:

    • Wegfahren: Einordnen in den Fließverkehr
    • Fahren auf geraden Straßen inkl. Engstellen
    • Fahren in Kurven
    • Befahren von Kreuzungen: Überqueren, Abbiegen, mit und ohne Bodenmarkierungen
    • Richtungsänderungen, Fahrstreifenwechsel: Mehrmaliges Abbiegen in beide Richtungen, mehrere Fahrstreifenwechsel, auch bei höherer Geschwindigkeit
    • Autobahn/Autostraße: Geschwindigkeit von mindestens 80 km/h erlaubt. Es soll auch möglichst die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gefahren werden, sofern Verkehr und Witterung es zulassen, mit Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen.
    • Überholen: Zweites Fahrschulfahrzeug, Fuhrwerk oder Radfahrer
    • Befahren von besonderen Straßenstellen: Eisenbahnkreuzungen, Straßen mit Straßenbahn, Kreisverkehr, längere Steigungen und Gefälle
    • Einsatz der dritten Bremse


    Prüfstrecke:

    • Es sollen mindestens drei der vier Verkehrsräume befahren werden: 
    • Industriegebiete: Starker LKW-Anteil, LKW Ein- und Ausfahrten
    • Ortsgebiet: 50 km/h, Befahren bei starkem Verkehr, Kreuzungen, Verkehrslichtsignale
    • Freilandstraßen: über 50 km/h, kurvenreiche Landstraßen
    • Autobahnen, Autostraßen, Schnellstraßen: Ausnutzen der erlaubten Geschwindigkeiten, möglichst mit Beschleunigungs- und Verzögerungsspur


    Beurteilungskriterien:

    • Defensives und partnerbewusstes Fahren unter Beachtung der Straßen- und Witterungsverhältnisse, der schwächeren Verkehrsteilnehmer, des Grundsatzes vorausschauenden Fahrens und unter Einbeziehung der Handlungen anderer Straßenbenützer 
    • Sichere Handhabung des Fahrzeuges: Beurteilung über die richtige Benützung und Bedienung aller für die Verkehrs- und Betriebssicherheit notwendigen Einrichtungen des Fahrzeuges
    • Verkehrsbeobachtung: Richtige Blicktechnik, 3-S-Blick, Verwendung der Außenspiegel
    • Vorrang: Erkennen der Vorrangverhältnisse und richtiges Verhalten, Vorfahrt für Linienbusse
    • Wahl der Fahrlinie und des Fahrstreifens: richtige Blicktechnik (keine ständigen Korrekturen am Lenkrad), richtige Wahl des Fahrstreifens, sicherer Fahrstreifenwechsel (Blicktechnik, Beobachtung des übrigen Verkehrs, sicheres Lenken auch bei höherer Geschwindigkeit)
    • Eingehaltene Sicherheitsabstände: Hintereinanderfahren (Anzählen der Sekunden zulässig), Seitenabstand beim Überholen (mindestens 1 m, 1,5 m bei einspurigen Fahrzeugen, 0,5 m bei Schienenfahrzeugen, in der Haltestelle mindestens 1 m), Abstand vom Fahrbahnrand
    • Wahl der Fahrgeschwindigkeit: Geschwindigkeit den Witterungs- und Straßenverhältnissen anpassen, erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten
    • Verkehrszeichen, Lichtsignale, Bodenmarkierungen: Verkehrszeichen erkennen und Verhalten darauf einstellen (Prüferanweisung entgegen einem Verkehrszeichen: nicht anrechnen); Verkehrslichtsignal erkennen und Abschätzen, ob in eine Kreuzung eingefahren werden kann; Erkennen und richtiges Verhalten bei Bodenmarkierungen, Überfahren von Sperrlinien oder Sperrflächen nur wenn durch übrigen Verkehr erforderlich
    • Fahrtrichtungsanzeiger, Warneinrichtungen: Richtiges Entscheiden über Blinkersetzen, Reißverschlusssystem, falls erforderlich Warnzeichen abgeben
    • Bremsen, anhalten: Degressiv bremsen
    • Umweltfreundliches und sparsames Fahren: Richtiger Gangwechsel, Berücksichtigung der Motordrehzahl, Beschleunigung und Verzögerung, richtiger Einsatz der dritten Bremse

    Bei der Klasse CE werden die Grundsätze der Prüfung sowie der Mängelkatalog gemäß der Klasse des Zugfahrzeuges angewandt. Die geänderten Abmessungen der Fahrzeugkombination werden dabei jedoch berücksichtigt. Insbesondere wird der Prüfer darauf achten, dass der Kandidat eine entsprechend seiner Fahrzeugkombination andere Fahrlinie legt als alleine mit dem Zugfahrzeug. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, die gleiche Strecke einmal mit dem Zugfahrzeug alleine und dann mit dem Anhänger zu fahren, denn in Kurven und vor allem auch beim Einbiegen ist eine andere Fahrlinie zu legen. Dadurch kann erkannt werden, ob dem Kandidaten die geänderten Abmessungen der Fahrzeugkombination bewusst sind.

  • 4. Erlebte Situationen

    Eventuell begangene Fehler können am Ende der Prüfung besprochen werden, wobei es im Ermessen des Fahrprüfers liegt, ob der Fehler letztlich angerechnet wird oder nicht. Folgende mögliche Situationen werden im Prüfungsprotokoll dazu angeführt:

    • Wahl der Fahrgeschwindigkeit
    • Wahl der Fahrspur
    • Wahl von Tiefenabstand und Seitenabstand
    • Fahren auf Autobahnen und Autostraßen
    • Überholen, Überholtwerden
    • Gefahrenstellen erkennen, Partnerkunde
    • Defensiv-Taktik, Öko-Fahrstil
    • Anlauf-Ablauf erkennen

Die Mindestdauer für den Teil 3 (Fahren im Verkehr) beträgt für die Klassen C1, C, D1, D sowie C1E, CE, D1E und DE 45 Minuten. Unter Berücksichtigung der Prüfungsteile 1, 2 und 4 wird daher die Gesamtdauer der praktischen Prüfung 60 Minuten nicht unterschreiten, außer die Prüfung wird abgebrochen. Für die Klassen C1 und C bzw. C1E und CE sind jeweils dieselben Übungen und derselbe Beurteilungskatalog vorgesehen. Die unterschiedlichen Abmessungen, Gewichte und weitere Eigenheiten des Prüfungsfahrzeugs fließen natürlich in die Bewertung mit ein. Rückfragen des Prüfers, die andere Fahrzeugtypen beinhalten, gelten als zulässig.